Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Adoption.

Wer kann eine Fellnase adoptieren?

Grundsätzlich kann jeder offenherzige und verantwortungsvolle Mensch ein Tier bei sich aufnehmen. Natürlich gibt es ein paar Voraussetzungen, die unbedingt gegeben sein müssen, zum Beispiel ausreichend Zeit, die passenden örtlichen Gegebenheiten oder auch das finanzielle Budget für die Versorgung des Tieres.

Welcher Voraussetzungen braucht ein Hund?

Einige grundlegende Voraussetzungen haben wir die in dem Beitrag „Wer kann eine Fellnase adoptieren“ genannt.

Manche Voraussetzungen d abhängig von der individuellen Geschichte des Tieres. Wenn du deinen „Favoriten” bei uns entdeckt hast, besprechen wir gemeinsam alles, was du über ihn und seine Haltung wissen musst.

Was ist vor einer Adoption zu bedenken?

Eine Adoptions-Entscheidung ist weitreichend. Es ändert nicht das ganze Leben – aber definitiv einen großen Teil!

Bitte bedenkt, dass die Anschaffung eines Tieres nicht nur für euch selbst betrifft sondern auch eure Familie, den Freundeskreis und manchmal sogar Nachbarn und die Arbeitsstelle.

Um Mensch und Tier vor bösen Überraschungen zu bewahren: Bitten trefft eine Adoptions-Entscheidung niemals voreilig oder rein emotional. Dafür gibt es einfach im Vorfeld zu viel zu klären.

Wir wollen euch definitiv nicht abschrecken ein Tier aufzunehmen, bitte bedenkt aber VOR der Adoption einige wichtige Punkte:

  • Passt das Tier zu dir, deine Lebensumständen? Das Leben mit Tier wird definitiv ein anderes sein wird also ohne. Das gilt für deinen gesamten Tagesablauf und viele deiner bisherigen Gewohnheiten. Sehr hilfreich können auch Gespräche mit anderen (erfahrenen) Hundehaltern sein.
  • Wie stehen deine engsten Familienangehörigen und Freunde zu deiner Entscheidung? Sind sie bereit, sie mitzutragen? Vielleicht sogar mit helfender Hand wenn nötig? Sind Allergien bei mir oder in der Familie bekannt?
  • Passt das Tier zu deinen Wohnverhältnissen? Es sollte grundsätzlich „tiergerecht“ sein. (D)ein Tier benötigt gewiss kein Königreich; bestimmte Voraussetzungen müssen aber durchaus gegeben sein.
  • Falls du zur Miete wohnst: Wie ist die Tierhaltung in deinem Mietvertrag geregelt? Dein(e) Vermieter(in) durchaus auch ohne das generell Verbot der Haustierhaltung die Haltung einschränken oder an bestimmte Bedingungen knüpfen.
  • Außerdem: Freundliche Vorab-Gespräche mit den unmittelbaren Nachbarn sind zwar nicht verpflichtend, für ein harmonisches Miteinander aber ungemein förderlich. Vor allem wenn es in den ersten Tagen noch nicht perfekt klappt.
  • Ist sichergestellt, dass du finanziell auf Dauer für dein neues Familienmitglied aufkommen kannst? Geld ist nicht alles, aber auch die Fellnasen leben nicht nur von Luft und Liebe.
    Es kommt einiges zusammen: Einmalkosten wie z.B. Schutzgebühr, grundlegende Ausstattung wie Hundebett, Sicherheitsgeschirr, Leine, Napf, Spielzeug, ggf. Auto-Transportbox/-gitter. Fixkosten wie Futter, Impfungen, Parasitenschutz, Kotbeutel, Hundesteuer, Hunde-Haftpflichtversicherung usw. und „unplanbare” Tierarztkosten.

Was kostet die Adoption?

Jede seriöse Tierschutzorganisation oder -einrichtung erhebt im Rahmen der Vermittlung und Adoption von Tieren eine Gebühr, die sogenannte Schutzgebühr. Diese stellt zum einen eine sinnvolle finanzielle Hürde dar und verhindert oder erschwert unüberlegte Adoptionen zum Schaden des Tieres. Zum anderen ist sie ein (kleiner) Beitrag zur Finanzierung unserer Tierschutzarbeit.

Bereit für deinen Tierschutzhund?